Die “Muderi” Geschichte

12. Juni 2010

Wie ich zu meinem Spitznamen Muderi gekommen bin:

 

 

Vor einigen Jahren, überredete mich Streule Mike zur Mitgliedschaft im Unihockeyteam des TV Allmendingen.

Frisch im Verein, wurde ich sofort gut aufgenommen und über einige Aktivitäten des TVA in der Sommerpause informiert.

Ein Unihockeyturnier in Arosa sollte es sein, zu dem ich mich spontan anmeldete.

Da ich zu beginn nicht wusste, dass sämtliche Teilnehmer bereits am Freitag Nachmittag nach Arosa reisen,

fuhren Mike und ich am Samstag morgen in aller frühe mit dem Zug nach Arosa.

Bereits unterwegs begann es in strömen zu Regnen.

Da ich mich auf ein normales Unihockeyturnier in der Turnhalle eingestellt hatte,

dachte ich mir nichts böses dabei, so nach dem Motto:

 

Es cha rägne soviel dases wott, mir si ja am Schärme…..!

 

Auf dem Zug von Chur nach Arosa war es dann soweit.

Mike und ich waren bei einem unserer Gesprächsthemen auf das Wetter gestossen.

Mike erzählte mir dass, das Turnier draussen auf Kunstrasen stattfinden wird.

Ich dachte mir nur:

 

Ja klar ein Unihockeyturnier draussen, auf Kunstrasen, verarschen kann ich mich selber….!

 

Kurze zeit später wurde ich allerdings eines besseren belehrt.

Das erste Spiel stand auf dem Programm.

Wir liefen zu den Spielfeldern und was ich da zu sehen bekam war zu viel des guten.

Tatsächlich fand das Turnier Outdoor statt!

Meine Lust aufs spielen verging mir sofort, als ich sah, das der Ball nicht rollte sondern schwamm!

Kam noch dazu, das die Temperaturen so um die 10 Grad waren, es regnete wie aus Kübeln,

meine Ersatzkleider schon nach 2 Spielen, die wir auch noch verloren haben, aufgebrauch waren.

 

Ich wollte nur noch nach Hause!

 

Doch da das Turnier Samstag+ Sonntag gespielt wird, habe ich die Hoffnung auf warme Kleider schnell aufgegeben!

Leider war auch am Sonntag das Wetter nicht besser….

 

So wurde ich mit dem Spitznamen  MUDERI belegt

 

 

Nun ja ich gebe zu, meine Laune war an diesem Wochenende nicht gerade berauschend,

doch in den folgenden Jahren habe ich mich auf dieses Turnier besser eingestellt und seit einiger Zeit,

 organisiere ich Jahr für Jahr die Teilname des TVA!

 

Es ist bis heute so, dass auch das schlechte Wetter dem Muderi nichts mehr ausmacht!

  • 1 Kommentar

Eine Reaktion zu “Die “Muderi” Geschichte”

  1. Straulam 4. Juli 2010 um 18:30 Uhr

    *g* – jawohl es hoch ufä Bündner Rägä z Arosa!

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben